„Der Tote im Whiskey-Fass“ – Welche Whiskey-Typen gibt es?

Neulich auf Facebook stellte sich die Frage: Was mögt ihr eigentlich lieber, Whiskey, Bier oder Wein? Diese Frage dürft ihr natürlich weiterhin gerne beantworten.

Heute jedoch möchte ich auf einen anderen Themenbezug im Bereich Whiskey zu sprechen kommen. Worum es geht, sind die einzelnen Whiskey-Typen. Die Antworten einzelner Autoren beinhalteten ja schon Fachbegriffe wie „Malt“ oder „Single Malt“. Darüber hinaus gibt es auch noch Scotch, Irish, Blend, Bourbon und Rye. Doch was ist ein Scotch, ein Irish, ein Single Malt oder auch ein Blend?

„Scotch“ und „Irish“

Der „Scotch“ oder auch der „Irish“ dürften euch inzwischen bekannt sein: Ich habe sie euch bereits beim letzten Mal erklärt, als ich auf die unterschiedlichen Schreibweisen des Whiskeys zu sprechen kam. Bei diesen beiden Arten handelt es sich einfach nur um die unterschiedlichen Herkunftsländer. Geschmacklich sind die Wiskeys natürlich verschieden, aber darauf möchte ich an dieser Stelle gar nicht eingehen. Vielmehr möchte ich euch erklären, was ein sogenannter „Single Malt“ ist und was ein „Blend“.

Der „Blend“

Der „Blend“ ist ein gemischter Whiskey, der sich sowohl in der Sorte als auch in der Brennerei unterscheidet. Nun mag der eine oder andere von euch denken, dass man den Unterschied nicht schmeckt, aber man schmeckt ihn durchaus. „Blended Whiskey“ erhält seinen Charakter durch verschiedene Anteile der Whiskeys aus unterschiedlichen Brennereien, da jede Brennerei aufgrund ihrer Herstellungsweise ein anderes Aroma produziert. Bei den bekannten Sorten ist das Verhältnis immer gleich, damit sich der jeweils individuelle Geschmack nicht verändert. Um die Masse der „Blends“ zu produzieren, gibt es „Malt Whiskey“-Brennereien, die ausschließlich für die „Blended Whiskey“-Industrie brennen und infolgedessen keine „Single Malts“ abfüllen.

Der „Single Malt“

Der „Single Malt“ hingegen ist ein wenig „ordentlicher“ gemischt. Er enthält lediglich die Sorten einer Brennerei. Somit ist es kein Verschnitt aus mehreren Whiskey-Sorten. Als Getreide wird vor allen Dingen Malz eingesetzt. Die Auszeichnung, ein „Single Malt“ zu sein, ist dabei ein Prädikat. Diese Whiskeys reifen durch längere Lagerzeiten und haben dadurch einen intensiveren Geschmack.

Der Whiskey im Roman

Diese Unterscheidungen spielen im Roman „Der Tote im Whiskey-Fass“ von Ivy A. Paul natürlich eine untergeordnete Rolle. Dennoch ist es für euch sinnvoll, diese Kenntnisse zu haben, denn sie steigern den Genuss des Buches, womöglich bei einem guten Whiskey.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*