Typisch irisch: Tee – ein Artikel von Ivy Paul

Ein traditioneller Tearoom

Ein traditioneller Tearoom

Stellt man sich die Frage, welches Land in Europa den höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an Tee aufweist, denkt man zunächst an Großbritannien. Schenkt man jedoch den Statistiken Glauben, ist in dieser Hinsicht mit einem Verbrauch von 4,6 Kilogramm pro Kopf und Jahr Irland an erster Stelle.

Doch was macht einen typisch irischen Tee aus?

Erfahrungsgemäß werden Gelegenheitsteetrinker sagen, dass schwarzer Tee immer gleich schmeckt, doch wie bei allem lässt sich auch hier sagen: Wer viel Tee trinkt, wird schnell merken, dass jeder Schwarztee andere Aromen in sich trägt.

Irish Blend bevorzugt aus Porzellan, Glas oder Ton

Bevorzugt trinkt man in Irland den Irish Blend, eine Mischung aus Assam-, Ceylon- und afrikanischem Hochlandtee.

Tee sollte niemals in etwas anderem als Porzellan, Glas oder Ton aufgegossen werden, da alle anderen Materialien den Geschmack verfälschen würden. Am besten vermeidet man auch Teebeutel, die meist nicht nur mindere Qualität enthalten, sondern zudem auch aus Plastik bestehen. Dem Geschmack und der Umwelt zuliebe wählt man besser Teeblätter. Ob man diese dann auf chinesische Art verwendet – ein wenig Wasser aufgießen, abschütten und erst dann die Kanne mit Wasser auffüllen, um den Tee ziehen zu lassen – oder ob man die Teeblätter direkt mit dem Wasser übergießt, bleibt jedem selbst überlassen.

Aroma – just in time

Die Stärke des Tees wird übrigens durch die Ziehzeit reguliert, nicht durch die Menge der Teeblätter. Ob pur oder mit Zucker und Milch genossen, bleibt dem werten Teegenießer selbst überlassen.

Früchtetee: Eine andere Art des Aufgusses

Übrigens: Früchtetees werden – ganz korrekt – nicht als „tea“ bezeichnet, sondern als „infusions“. Zum Schluss bleibt nur eines zu sagen: Wer immer König sein mag, Tee ist die Königin! (Sprichwort aus Irland)

Von unserer Autorin Ivy Paul, deren aktuelles Buch “Mörderische Teatime” heute erscheint.

Zum neuen Buch: Worum geht es?

Hier der Klappentext:

“Anne Cleary, Moderatorin der berühmten Vorabendshow „Teatime with Annie“, wird bei der Vorbereitung der Dreharbeiten im B&B „Tae agus Ceapaire“ ermordet. Am Abend zuvor hatte sie sich mit ihrer Jugendfreundin Mae Pennywether gestritten, worauf diese ihr wutentbrannt einen qualvollen Tod gewünscht hatte. Mae gerät daher unter Tatverdacht und beginnt zu ermitteln, um den wahren Täter zu finden.

Als kurz darauf jemand versucht, Annes Co-Moderator zu vergiften, verdichten sich die Hinweise, dass die Tearoom-Besitzerin Clarissa Nelson nicht nur Gelegenheit, sondern auch Motive für beide Verbrechen hatte. Schließlich kannte auch sie Anne aus Jugendtagen und war von ihr für eine Karriere beim Fernsehen aufs Übelste im Stich gelassen worden. Doch wie soll Mae Clarissas und ihre eigene Unschuld beweisen?”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.