Reisetipps für Dublin von Autorin Ivy Paul und Verlegerin Sandra Thoms

Wenn man Lust auf einen Ort hat, an dem Fremde wie Freunde, aber Freunde niemals wie Fremde behandelt werden, dann ist Irland das perfekte Ausflugsziel, empfiehlt die Autorin Ivy Paul. Insbesondere die Hauptstadt Dublin hat ihren ganz eigenen Charme, den man beim Schlendern durch die gemütlichen Gassen perfekt entdecken kann. Knapp eine Million Menschen leben in der irischen Hauptstadt – ihre Herzlichkeit gilt als legendär. Wer gut zu Fuß ist, kann so die komplette Innenstadt mit ihren historischen Gebäuden erkunden. Sprudelnde Lebensader ist der Fluss Liffey, der von zahlreichen Brücken überzogen wird und Dublin mehr oder weniger in der Mitte trennt – in die Arbeiterviertel im Norden und die etwas wohlhabenderen Südbezirke. Für alle, die der Grünen Insel mit ihrer Hauptstadt demnächst einen Besuch abstatten wollen, haben die Verlegerin Sandra Thoms und die Autorin Ivy Paul einige wertvolle Tipps zusammengestellt:

Die Empfehlungen auf einen Blick:

Schöner Ausflugsort

(Ivy Paul) Dun Laoghaire: In der zehn Kilometer südlich von Dublin gelegenen Hafenstadt kann man den James Joyce Tower entdecken und gemütlich die Hafenpromenade entlangschlendern.

Must-See

(Sandra Thoms) Natürlich das Writers Museum! Schließlich hat Irland vier Literaturnobelpreisträger vorzuweisen: W. B. Yeats (1923), George Bernhard Shaw (1925), Samuel Beckett (1969) und Seamus Heaney (1995).

 

(Ivy Paul) Sehr sehenswert sind aber auch das National Archaelogic und das Nature Historic Museum.

Das sollte man gegessen haben …

(Ivy Paul) Unbedingt kosten sollten Sie Fish and Chips, Shepards Pie und die leckeren Muffins mit flüssigem Kern.

Lieblings-Tearoom

(Sandra Thoms) Ich empfehle das »The Vintage Teapot« in 8 Cathedral Street. Der versteckte kleine Teesalon hinter der katholischen Kirche hat chinesische Besitzer, ist also eine irisch-chinesische Mischung. Hier gibt es hervorragenden Grün- oder Schwarztee, großartige Scones und auch Wein sowie Kleinigkeiten für den Abend.

Lieblingsrestaurant

(Sandra Thoms) Das Flanagans in der 61 Upper O’Connell Street. Hier kann man herrliches Irish Stew mit einem Pint Guinness genießen.

Lieblingsstraße

(Sandra Thoms) Die für mich schönste Straße ist eigentlich eine Brücke – und zwar die Ha’penny Bridge bzw. Half Penny Bridge oder offiziell die Liffey Bridge. Sie heißt so, weil es früher einen halben Penny kostete, sie zu überqueren. Die gusseiserne Konstruktion von 1816, die einst die reiche von der armen Seite Dublins trennte, ist herrlich. Von hier hat man vor allem nachts einen wunderschönen Blick auf den Fluss Liffey.

 

 

Ein Kommentar

  • Für uns geht es im nächsten Jahr nach Dublin und daher finde ich Reisetipps darüber doch sehr hilfreich, um sich vorab schon mal genauer zu informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.