Auf Entdeckungsreise durch die Normandie (von Ricardo Salvador)

Zuerst möchte ich festhalten, dass mein Roman »Wie Madame Hortense eine Million fand und damit verschwand« nicht deshalb zum größten Teil in Étretat in der Normandie spielt, weil ich Normanne bin und dort lebe, sondern weil er vor allem eine Hommage an Arsène Lupin, den Prinz der Diebe und Dieb der Fürsten, ist.

Doch wer als Tourist in der Normandie weilt, wird in den meisten Restaurants einige Spezialitäten finden, die ich Ihnen kurz nahebringen möchte. Beginnen wir mit der berühmtesten, dem Calvados, der dem deutschen Kräuterschnaps entspricht, auch wenn er aus Äpfeln hergestellt wird (unbedingt in Maßen zu konsumieren! Die Folgen lassen sich sonst im Roman nachlesen). Dann, ebenfalls mit Äpfeln, der Apfelwein, der viel weniger Alkohol enthält (4 bis 5 Vol.-%) als Calvados, gefolgt von Austern und einem Brot mit gesalzener Butter aus Isigny, der berühmtesten Butter der Welt. Dann Kutteln nach Art von Caen, ein gutes Stück Camembert, der normannische Käse par excellence, und zum Nachtisch einige normannische Pfannkuchen oder ein Tarte Tatin (ein Apfelkuchen, der mit der Oberseite nach unten gebacken wird), und das alles natürlich mit einem 40 Jahre alten Glas Calvados.

Dann sind wir bereit, um zum Beispiel das Claude Monet Museum in Giverny zu besuchen, wo der Maler lebte. Die Landschaft der Normandie inspirierte viele Impressionisten, so auch Degas, Boudin, Pissarro usw.

Nach diesen kulturellen Eindrücken machen wir einen Spaziergang an der Promenade von Deauville, danach an den Stränden von Cabourg, beides wunderschöne kleine Küstenstädte mit dem Flair des 19. Jahrhunderts. Alphonse Allais, ein französischer Komiker, sagte in den 1900er Jahren: »Die Bäder von Deauville sind sehr beliebt. Große Familien gehen gerne mit ihren Kindern dort schwimmen, in der Hoffnung, die Hässlichsten mögen ertrinken …«

Zum Abschluss der Reise ist der Abstecher zu den herrlichen Klippen von Étretat verpflichtend, um die berühmte Gesteinsformation L‘Aiguille creuse, das geheime Versteck von Arsène Lupin, zu bewundern. Dort können Sie in die Welt des Schriftstellers Maurice Leblanc eintauchen, und wer weiß, vielleicht die Bekanntschaft einer gewissen Madame Hortense machen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.