13. Dezember 2017: Églantine de Tournevires Weihnachtskuchen

Bûche de Noël

In ihrem großen Haus aus roten Backsteinen am Ufer der Seine zog sich die Finanzbeamtin ihre Schürze an. Die berühmte Hauptperson aus dem Roman „Tod in Deauville“ machte sich daran, den Nachtisch für den 24. Dezember, den Heiligen Abend, vorzubereiten. Während sie den Teig zubereitete, hörte sie Chopin und hatte sich ein Glas Champagner auf den Tisch gestellt. Im Kamin brannte das Holz knisternd und wärmte ihr ihre wohlgeformten Waden.
Wie bei den meisten Franzosen sollte auch bei ihr das festliche Weihnachtsessen mit dem „Bûche de Noël“ enden, einem Kuchen in Form eines Holzscheits. Nach einer leckeren Entenleberpastete mit Feigenmarmelade und grobem Salz, einem wohlgenährten Kapaun mit knuspriger Haut mit Kastanien und Apfelmus als Beilage, soll der Kuchen dem Essen die süße Note geben.
Églantine ist eine Meisterin im Zubereiten dieses Kuchens, der aus einer Biskuitrolle und Buttercreme besteht. In diesem Jahr wird sie die Variante mit Schokoladengeschmack backen, die traditionellste und klassischste Version, die aus ihren Kindheitserinnerungen stammt. Dieser glücklichen Zeit, als noch der Weihnachtsmann kam, um seine Geschenke unter den mit Kugeln und Girlanden geschmückten Weihnachtsbaum zu legen, die Zeit, als ihre Eltern noch zusammen waren und alles magisch, süß und traumhaft war.
Zugegebenermaßen ist diese kulinarische Spezialität ziemlich kalorienreich, aber da sich unsere Freundin viel bewegte, hatte sie auch entsprechend Appetit. Ein paar Ausritte in den Wald von Brotonne sollten Abhilfe schaffen.
Aber wissen Sie, lieber Leser, woher die französische Tradition des „Bûche de Noël“ stammt? Der Stamm war ursprünglich aus Holz. Ein wunderschönes Stück, das meistens von einem Obstbaum stammt, wurde in der Weihnachtsnacht gesegnet und danach in den Herd gelegt. Dort verbrannte es langsam und wurde manchmal auch mit Wein, Honig oder Milch übergossen. In der Nähe standen Teller mit getrockneten Früchten, Bonbons und andere Süßigkeiten für die Kinder.
Frohe Weihnachten aus Frankreich, von Mademoiselle de Tournevire und James Holin. Vielleicht inspiriert Sie dieser kurze Text dazu, den Kuchen selbst zu backen. Falls ja, bitte unbedingt das Resultat fotografieren!

Von unserem Autor James Holin. Und im französischen Original:

La bûche d’Eglantine de Tournevire

Face à la Seine, depuis sa grande maison de briques rouge, la magistrate financière a revêtu son tablier. Il s’agit pour la célèbre héroïne de Tod in Deauville de préparer le dessert du réveillon du 24 décembre. Elle pâtisse, en écoutant du Chopin, une coupe de champagne posée sur la table. Dans la cheminée, le bois crépite et chauffe ses délicieux mollets.

Comme chez la plupart des Français, la « bûche de Noël » clôturera ce repas festif. Après un savoureux foie gras de canard agrémenté de confiture de figue et relevé de gros sel, un chapon dodu à la peau croustillante servi avec des marrons et de la compote de pommes, la bûche apportera une belle touche sucrée.

La jeune femme excelle dans la préparation de ce gâteau composé d’une génoise roulée et d’une crème au beurre. Cette année, Eglantine a choisi un parfum chocolat, le plus traditionnel, le plus classique, celui de son enfance, celui des souvenirs. L’époque heureuse, où le Père Noël venait déposer ses cadeaux au pied du sapin décoré de boules et de guirlandes, le temps où ses parents étaient réunis et où tout était magie, douceur et rêve.

Certes, cette spécialité culinaire est un brin calorique, mais l’activité physique soutenue de notre amie aura raison de sa gourmandise. Quelques sorties à cheval dans la forêt de Brotonne devraient faire l’affaire.

Mais connaissez-vous, cher lecteur, l’origine de cette tradition française ? A l’origine, la bûche était en bois. Belle pièce, tirée le plus souvent d’un arbre fruitier, elle était, après avoir été bénie, placée dans le foyer la nuit de Noël. Elle se consumait doucement, arrosée parfois de vin, de miel ou de lait.  Fruits secs, sucreries et autres douceurs étaient alors déposés à proximité pour le plus grand plaisir des enfants.

Joyeux Noël de France, de la part de mademoiselle de Tournevire et de James Holin. Que ce petit texte vous incite à préparer ce gâteau. A vos appareils photos !

Rezeptergänzung: Wer es nach backen möchte, findet hier ein passendes Rezept:

La Bûche de Noël

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.